DE |
FR |
IT
Ihr Kommentar

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Service Public? Teilen Sie Ihre Meinung mit!

Ihre Meinungen

  • Hugo Dürrenmatt, Lommiswil
    Gewinn SBB / Millionensaläre für die Chefs
    Es stört mich, dass man bei der SBB von "Gewinn" spricht. Wenn man 2,3 Mrd. Steuergelder erhält, erwirtschaftet man keinen Gewinn! Man arbeitet eventuell besser als das vorgegebene Budget - was vielleicht auch gut ist - aber Gewinn wird nicht erzielt. Zudem ärgert es mich, dass wir Steuerzahler die überrissenen Gehälter der Chefs und leitenden Angestellten auch noch berappen dürfen.
  • Bollhalder, Reichenbach im Kandertal
    Postgeheimnis in Agenturen
    Guten Tag Herr Salvisberg

    Ich habe gestern Abend die Arena auf SRF1 mitverfolgt. Sie haben sich geäussert, dass in den Postagenturen das Postgeheimnis nicht gewährleistet sei. Ich möchte dies gerne widerlegen. Sämtliche Mitarbeitende von Agenturen unterzeichnen eine Vereinbarung, dass sie sich ans Postgeheimnis halten werden. Zudem stellt die Post die notwendige Infrastruktur zur Verfügung, um dies gewährleisten zu können. Ich glaube kaum, dass die Kundenzufriedenheit so hoch wäre, wenn die Einhaltung des Postgeheimnisses effektiv ein Problem wäre.

    Freundliche Grüsse
    M. Bollhalder
  • Joel Müller, Richterswil
    SBB Kundenservice telefonisch
    Wenn ich eine Beratung bei der SBB möchte zu einem Ticket, muss ich eine kostenpflichtige 0900er-Nummer wählen. Heutzutage bietet praktisch jedes Reisebüro eine Beratungsnummer zum Festnetztarif. Das ist eine absolute Schweinerei. Dies habe ich der SBB heute Morgen auch schriftlich mitgeteilt.
  • D. Keller, Appenzell
    Internet auf dem Land
    Internetanschluss auf dem Land: max. 2.4 Mbit/s. Und das schon seit über 10 Jahren unverändert, keinen Rappen hat die Swisscom investiert. Grundversorgung wäre mind. 15 Mbit/s (sodass z.B. auch TV empfangen werden könnte).
    Und für diese unterirdischen 2.4 Mbit/s verlant die Swisscom Preise fast wie für Glasfaserabo. Da wird man gleich 2x abgezockt auf dem Land: hoher Preis und schlechte Leistung.
  • Bernd Villiger, Ebnat-Kappel
    SwissPass (online)
    Der SwissPass, zumal online, ist ein Wunderwerk:
    ein Werk, über das ich mich nur noch wundern kann ...

    => http://blog.bernd-villiger.eu/datenmuell/non-communico/

  • Peter Lechner, St. Gallen
    Telefon,mangelnde Postleistung........
    .......und überfüllte Züge,demnächst sogar mit "Stehplatzgarantie". Es muss nicht nur alles teuerer werden,die Leistung sollte auch angepasst werden!
  • Leutwyler Daniel, Solothurn
    Service public Initiative
    Danke und Toi Toi Toi den Initianten und der Schweiz!
    Mein Ja habe ich bereits abgegeben!
  • Armin Arnold, Köniz
    Dreckige Toiletten
    Die SBB prüfen zwei neue GA-Varianten: Einerseits ein Regional-GA. Dies würde Nachteile mit sich bringen. Fahrten ausserhalb des Kantons wären mit Zusatzkosten verbunden. Auch die Schwächsten würden massiv zur Kasse gebeten. Andrerseits das Luxus-GA. Dieses könnten sich viele leisten. Offen ist, ob nicht Kunden abspringen. Die SBB-Spitze begründet Preiserhöhungen mit dem besseren Leistungsangebot. Das Putzen und Instandhalten der WC in den Zügen gehört offensichtlich nicht dazu.
  • Ingo Knöll, Nyon
    Monatsabo eines Kindes konfisziert
    Was sich die SBB leistet, ist wirklich ohne Worte. Man hat unserem 15 jährigen Kind sein Monatsabo konfisziert, weil uns die Schalterbeamtin scheinbar ein Abo ausgestellt hat, was nicht den richtigen Bezug zu einem allfälligen Bilddokument hat.
    Nun dauert es schon Tage, dass wir versuchen diese wieder zurückzubekommen und die Sache zu regeln und wir müssen deshalb jetzt jeden Tag ein Billet lösen.
    Und unser Kind wurde wie ein Verbrecher behandelt, obwohl dieses Abo auf dieser Strecke gültig ist und voll bezahlt wurde.
    Mittlerweile haben wir durch eigene Recherche rausgefunden, dass das Problem wohl darin besteht, dass unser Kind ein Monatsabo im Monat vorher gelöst hatte, was von Genf nach Lausanne ging, da er während dieser Zeit in Genf im Urlaub war.
    Wir haben dann am Schalter in Nyon ein neues gekauft aber natürlich von Nyon nach Lausanne, denn er ist jetzt ja wieder Zuhause und reist von Nyon.
    Die Schalterbeamtin hat aber scheinbar einen Fehler gemacht, indem sie nicht den Bezug zum alten Abo hergestellt bzw. ihm wohl einen neuen Lichtbildausweiss hergestellt hat, warum auch immer das nötig ist.
    Wir sind ja keine SBB Beamte und selbst die Controlluere im Zug konnten mir nicht sagen, was es braucht.
    Wohlgemerkt, das Abo wurde schon problemlos 2 Wochen benutzt und ist noch zwei Wochen gültig.
    Man verlangt sogar 200,- Strafe dafür! Und das für einen Formfehler der SBB!
    Frechheit ! Nicht für die Nerven die das kostet und das zusätzliche Geld und Aufwand ständig neue Tickets zu kaufen und zweimal am Tag bei der SBB anrufen, die uns immer wieder versichern das Dosier sei noch nicht eingetroffen... (das ganze ist am Freitag Abend passiert)
    Ach ja und unser Sohn wurde wie ein Verbrecher behandelt, da es angablich ja nicht sein Abo sein kann. Und sie können sich vorstellen dass es schwer ist für ein Kind von der Bahnpolizei so behandlet zu werden und er hat noch versucht, das Ganze zu erklären. Selbst uns Erwachsenen macht das ja Angst.
    Ich bin jetzt mal gespannt wie das weiter geht und wann wir endlich wieder unser Abo zurückbekommen inklusive Entschuldigung und Entschädigung für die Umtriebe.

  • Irene, Bolligen
    Angst als Druckmittel
    Da ich selbst mal bei Swisscom gearbeitet habe, weiss ich für wen Profit erwirtschaftet wird. Ausschliesslich für das obere Kader und die gierigen Aktionäre. Für die fleissigen "normalen" Mitarbeiter, die gezwungen sind alles mitzutragen. bleibt jeweils nur der Teuerungsausgleich, wenn überhaupt. Zudem werden die Kunden abgezockt mit völlig überhöhten Preisen, die keinesfalls zu rechtfertigen sind. Die Swisscom Informatik beschäftigt sogenannte externe Mitarbeiter, die einen überteuerten Stundenansatz berechnen, dies wird einfach so akzeptiert. Die langjährigen Mitarbeiter können nur zusehen, wie Lohnanpassungen rundherum verteilt werden und müssen dies schlucken, denn die Angst die Arbeit zu verlieren, ist ein tolles Druckmittel.
  • U. Tuchschmid, Wettingen
    Anschlusszonen SBB/ZVV
    Ich besitze ein Jahres-Streckenabo und fahre fast täglich vom Kt. Aargau in den Kt. Zürich zur Arbeit. Wenn ich dann einmal eine weitere Strecke vor mir habe und zusätzlichs Zonen-Billet am SBB Schalter lösen will, erhalte ich immer eine andere Auskunft. Zum Teil wird gesagt, dass ich eine Zone doppelt brauche (obwohl die schon im Jahres-Streckenabo dabei ist, dann erhalte ich von einem anderen SBB Angestellten, dies sei eine falsche Information und ich könne eine Anschlusszone lösen und es auch einen Unterschied sei ob ich im Kt. Aargau oder im Kt. Zürich ein Zugbillet kaufe für genau die selbe Strecke. Oft reicht ein SBB Angestellter nicht mehr um eine Information zu geben und 2 beraten sich bevor sie mir dann das Billet verkaufen. Erst vor wenigen Tage erlebte ich wieder wie ein Kondiktör lange überlegen musste und zögerlich einem Fahrgast eine Antwort gab, welche mir so an einem Billetschalter ganz anders erklärt wurde.
    Seit Jahren reise ich mit dem Zug doch so ein ungutes Gefühl wie heute hatte ich früher nicht. Ich bin froh, wenn ich in keine Billet-Kontrollen komme, denn man weiss ja nie, ob das (per iPhone, Mehrfahrtenkarte oder am Schalter gekaufte) Billet auch wirklich das "richtige" ist und ob das alle Angestellten der SBB im Kt. Aargau, Kt. Zürich usw so sehen.
    Hinzu kommen die komplizierten Billetautomaten und die (jährlichen) Aenderungen der SBB. Ich frage mich wie die ältere Generation ein Billet am Automaten korrekt kaufen wollen, wenn schon junge Personen Mühe haben am Automaten ein Billet zu lösen. Oft nehme ich die Zohnenpläne, meine Mehrfahrtenkarten und mein iPhone hervor bevor ich (am SBB Schalter oder Billetautomat) ein Billet löse.
    Oft reicht auch nebst meinem Jahresabo eine Mehrfahrtenkarte nicht um von A im Aargau nach B in den Kanton Zürich per SBB und/oder ZVV zu reisen.
  • Michèle P., Uznach
    Postfinance
    Vor einigen Monaten wollte ich am Schalter der Postfiliale ein normales Postfinance-Privat-Konto eröffnen.
    Ich wurde für die gesamte Schalterhalle hörbar und in folgender Reihenfolge nach Name, Adresse, Geburtstagsdatum, Beruf, Arbeitgeber und Höhe des Einkommens gefragt.
    Bei letzterem Punkt habe ich mich geweigert weiter Auskunft zu geben.
    Eine Kontoeröffnung wurde mir daraufhin verweigert.
    Begründung:
    Postfinance brauche alle diese Angaben von mir.
    WOZU sie so viele sensible Daten von mir brauchen, um ein einfaches Lohn-Konto zu eröffnen,
    darüber habe ich keine Antwort erhalten.

    Für mich ist es klar.
    Die wollen an meinen Daten verdienen.
    Ich werde verpflichtet, diese bei der Postfinance abzugeben, ansonsten wird mir ihre Dienstleistung schlicht verweigert.
    Erpressung.
    Natürlich bin ich nicht darauf eingegangen.
    Und habe mein Konto bei einem anderen Finanzinstitut eröffnet.
    Ohne dass ich mich dafür "ausziehen" musste.

    Danke für diese Initiative.
    Wurde wirklich Zeit.
  • Yvonne Brönnimann, Oberbipp
    Adressänderung bei der Post
    Ich bin nach bald 20 Jahren wiedereinmal umgezogen. Die Adressänderungen habe ich bei der Post gemacht, gültig ab sofort. Der Preis für diese Leistung der Post war enorm. Adressänderungen kosten CHF 48.00 und weil per sofort noch CHF 10.00 Expresskosten dazu. Also CHF 58.00. Dafür bekomme ich nun regelmässig Post von der Post. "Homeset" nennen sie das mit ausgewählten Angeboten für mein neues Zuhause. Sei das für Lebensmittel, Möbel, Weine, Versicherungen etc.
    Mit wäre es lieber, wenn die Post Ihre Aufgabe endlich wieder wahr nehmen würde anstatt Nespressokapseln und Gummibärchen zu verkaufen.
    Ich habe mich total geärgert.
  • Erika Müller, Meilen
    Pakete sind viel teuer!
    Mich ärgern vor allem die exessiven Paketpreise, besonders wenn es sich nicht um ein Kleinpaket handelt. Früher - vor vielleicht 15 Jahren, als es noch wesentlich billiger war - habe ich öfters Pakete versandt. Jetzt umgehe ich einem Versand wenn immer möglich und schenke lieber Gutscheine, als ein Paket auf die Post zu bringen. Viiiiiiiiiiel zu teuer!!
  • Ilse Eglin, Laufenburg
    SBB
    Vor einigen Wochen: Die S1 Basel-Laufenburg fuhr um 17.05h mit 15 min. Verspätung in Basel ab. Bei der Einfahrt in Stein-Säckingen wurde uns mittels Lautsprecher bekanntgegeben, dass die S-Bahn wegen Verspätung nun nur bis Stein-Säckingen fahre und dort wieder umkehre. Reisende nach Laufenburg sollen bitte ins Postauto umsteigen. Wir sind also alle ausgestiegen und haben auf das Postauto gewartet. Inzwischen fuhr der Interregio Basel-Zürich ebenfalls in Stein-Säckingen ein und auch von dort stiegen massenhaft Leute auf das eine Postauto um. Wir und noch mindestens 15 weitere Personen hatten keinen Platz mehr in diesem einen Postauto nach Laufenburg, d.h. wir mussten wieder umkehren und auf die nächste S-Bahn warten. Da Laufenburg von der SBB sowieso nur einmal pro Stunde bedient wird, wären die 15 Min. Verspätung wirklich nicht so dramatisch gewesen, vor allem während der Rush-Hour! Dieses Szenario kommt übrigens immer wieder vor.
  • Linda Kalbermatter, Winkel
    Preise unverschämt, analoger Spam und Sicherheitsrisiko
    Zur Post:
    Ich habe meine Wohnung gekündigt um während der Weltreise meines Bruders auf seine Katze und die Wohnung aufzupassen, da wir so beide Kosten sparen konnten und ich sowieso eine neue Wohnung suchen wollte. Ein vorübergehender Nachsendungsauftrag der Post für 3 Monate hätte mich 74.- CHF gekostet! Weil mir das viel zu viel war für die paar Briefe die ich erhalte habe ich ihn nur für 1 Monat gemacht. Ich Idiot hätte einfach sagen sollen, dass ich nur umziehe und den Nachsendeauftrag für 12 Monate machen sollen, dies hätte mich nur 42.- CHF oder im Webshop 30.- gekostet. Nach denn 3 Monaten hätte ich dasselbe nochmals getan und somit für 15 Monate 84.- oder im Webshop 60.- (Diskriminierung für ärmere und ältere Leute ohne Internetzugang) bezahlt anstatt für 3(!) Monate 74.-!!! Also entweder 24.- pro Monat oder 2.5.- pro Monat. Die Abstimmungsunterlagen habe ich dann genau nicht mehr erhalten und musste sie bei der Gemeinde abholen.

    Die Story mit den "Stopp! Bitte keine Werbung" - Klebern ist auch absolut unprofessionell für eine Institution von solcher Wichtigkeit. Die Pöstler sollen die Bewohner überreden die Kleber abzunehmen und Werbung für unadressierte Werbung machen, damit die Post mehr Gewinn erzielen kann. Beim Service Public geht es aber um den Nutzen für die Menschen und nicht um unnötige Werbung (analoger Spam!) die automatisch auf dem Altpapierstapel landet ist definitiv kein Nutzen. Im Gegenteil für das Papier braucht es Ressourcen, es ist also ökologischer Unsinn und eine Belästigung und Ärger, wenn man Papier, welches man nie wollte, mit Kraft (was vor allem alten Leuten fehlt) und Zeit für die Altpapiersammlung aufbringen muss.
    Ach ja, auf den Abholungseinladungszetteln der Post stehen keine Öffnungszeiten mehr! Stattdessen soll man diese essentiellen Infos um seine Post abzuholen im Web recherchieren. Meine Grossmutter muss also auf gut Glück zur Post gehen und hoffen, dass sie gerade offen haben.

    Und die SBB ist auch nicht gerade toll. Für Billette zwischen zwei Kantonen muss man trotz Zonen-Abo für die halbe Strecke oder mehr doppelt zahlen. Die Verstauungsablageflächen in den neuen Zügen reichen max. für eine Jacke oder eine Zeitung, aber eine Kondukteurin wettert in einem überfüllten Zug mit Ski- und Snowboardfahrern, dass die Sportgeräte unter den Sitzen am Boden zu einer gefährlichen Stolperfalle werden könnten, dass die Skis und Snowboards welche in den winzigen Ablageflächen oberhalb der Sitze nun wirklich absolut keinen Platz haben und dass es ja wohl definitiv gefährlicher ist, wenn einem geschliffene schwere Skikanten auf mehrere Köpfe fallen, als wenn jemand stolpert, wollte die SBB-Mitarbeitern nicht einsehen.
  • Ramona, Bern
    Wlan-Ausbau in der SBB
    Vor Kurzen habe ich einen Beitrag gelesen, in dem die SBB ihr Vorhaben zur Verbesserung des Wlans in den Zügen vorgestellt hat. Ich war entsetzt darüber. Meiner Meinung nach ist dies unnötig und treibt bloss wieder die Kosten, und somit die Billetpreise, in die Höhe. Angemessene Preise, dafür weniger Luxus, wie z.B. perfektes Netz, überall Steckdosen, modische Sitze ect.., fände ich angemessen.
  • Nadja Fankhauser, Uttigen
    Probleme mit dem Kinderwagen
    SBB: Die WCs sind effektiv immer sehr schlecht gereinigt.Die Züge sind weitgehend nicht tauglich für Kinderwagen. Die kleinen Bahnhöfe sind teilweise auch nicht kinderwagentauglich.

    Diese Punkte bemängle ich als Mutter einer 10 Monate alten Tochter sehr.So ist es ja nicht überraschend, dass wir immer mehr wieder das Auto nehmen (müssen)!

    POST: Die Paketpreise sind meiner Meinung nach recht hoch. Man kann aber auch ein bisschen sparen, wenn man den Onlinedienst WEBSTAMP benützt.

    SWISSCOM:Die Abopreise im Einzelnen sind recht hoch. Wenn man aber alles bei der Swisscom hat (TV, Festnetz, Natel), kann man auch gut sparen.

  • Can Cinar, Frauenfeld
    Post umleiten?
    Meine Schwester ist ausgezogen, wechselt ihre Adresse gegen Entgelt... aber nicht ihre Post, sondern meine geht in die neue Wohnung. Ihre Post erhalte ich, macht ja so viel Sinn! Kundenservice angerufen, Problem geschildert. Danach kam meine Post und ihre in die alte Wohnung und in die neue Wohnung geht gar keine Post. Ok noch mal anrufen... Nun wird die Post "geteilt", die eine Hälfte der Post meiner Schwester landet in der alten, die andere in der neuen Wohnung...

    Also ehrlich, was geht da eigentlich ab?
  • Marja-Terttu Challandes, Aeugst am Albis
    Zurückstellen der Post bei Ferienabwesenheit
    Wie immer wollte ich den Antrag stellen, dass meine Post wegen meiner Abwesenheit zurückgestellt wird, damit der Briefkasten nicht verplatzt.
    Erstens konnte ich kein Formular mehr wie bis anhin ausfüllen, alles laufe nur noch elektronisch. Dies habe ich noch verstanden, die Post modernisiert sich. Doch als ich nach dem Preis fragte, fiel ich fast um. Dies koste nun neu ab dem 1. April 2012 sage und schreibe Fr. 20.- statt Fr. 10.- wie vorher! Eine Erhöhung um satte 100%! Das geht gar nicht!
    Dass die Post mit solchen Unverschämtheiten Kundschaft massiv verliert, interessiert sie kaum! Ich zahle doch nicht Franken 20.- für die Zurückstellung meiner Post. Zudem kommt noch, dass wenn es noch andere Familienmitglieder in meiner Haushalt leben würden und auch ihre Post zurückgestellt werden müsste, wäre der Preis dementsprechend höher. Nein, sowas Freches überhaupt anzubieten ist ein grosses Armutszeugnis der Post.
    Ich werde nie mehr meine Post während meiner Abwesenheit zurückstellen und hoffe, dass dies niemand mehr tut. Franken 10.- wären in Ordnung gewesen, die hätte ich und mit Sicherheit viele Andere auch gerne bezahlt. Ich verstehe nicht, warum die Verantwortlichen für solche und ähnliche Aktionen nicht kapieren, dass dies absolut kontraproduktiv bei der Kundschaft ankommt.
  • Vetterli Yvonne, Watt
    Immer wieder neue Gebühren
    Absolute Frechheit, dass Bundesbetriebe, speziell Post und SBB nur noch auf den Gewinn achten
    (damit die Manager ihre Bonis erhalten), die Bürger haben das Nachsehen.
    Immer wieder ärgere ich mich über die Oeffnungszeiten der Post, normale Bürger arbeiten bis
    17.30 - 18.00, haben KEINE Chance, weder über die Mittagszeit noch abends ein Paket abzuholen.
    Ebenfalls eine Schande, dass man neu Gebühren bezahlen muss für eine Unterschrift, damit eine vertraute Person die Postgeschäfte für eine andere Person abholen will.
    Immer wieder werden neue Gebühren erfunden, Poststellen werden geschlossen, damit der Bonus
    noch höher ausfällt !!!
    Der CEO von der Post: so viel arbeitet er in 10 Leben nicht, wie sein Lohn ausfällt!
    Kein Mensch kann sich einen so hohen Lohn mit arbeiten verdienen !!!