DE |
FR |
IT

Bahn bald nur noch für Reiche

SBB: Die Tarife werden schon wieder erhöht.

Auf den Fahrplanwechsel hin gibt es bei den SBB wieder happige Tarifaufschläge. Obwohl die Bahn im Personenverkehr Jahr für Jahr Millionengewinne macht.

Bahn- und Busfahren wird langsam, aber sicher zum Luxus

Keine Beratung: Eingeschränkte Schalterzeiten zwingen Kunden an Automaten

Wenn das so weitergehe, komme halt in Zukunft vermehrt wieder das Auto zum Zug: So tönt es in letzter Zeit immer wieder in den Leserbriefspalten. Man kann es den Schreibern nicht verübeln. Bahn- und Busfahren wird langsam, aber sicher zum Luxus.Denn Jahr für Jahr erhöhen die Unternehmen des öffentlichen Verkehrs ihre Tarife. Letztes Jahr waren es die Preise für 1.-Klass-Billette und -Tageskarten, einen grossen Teil der GA und das Gleis 7. Dieses Jahr werden es die Einzelbillette, die Halbtaxabos, die GA und die Tageskarten sein.

Für diese Aufschläge gibt es keinen Grund. Seit April 2009, also seit bald drei Jahren, ist die Teuerung in der Schweiz nämlich rückläufig. Das heisst: Das Bahn- und Busfahren müsste an sich günstiger werden und nicht teurer. Und Jahr für Jahr schreiben die SBB im Personenverkehr Millionengewinne.

SBB-Sprecher Christian Ginsig entgegnet: «Die Unterhaltskosten steigen. Die Pflege des Netzes kostet jährlich mehrere Hundert Millionen Franken. Ohne diesen Unterhalt würde die Zuverlässigkeit abnehmen.» Zudem brauchten die SBB leistungsfähigeres Rollmaterial, «damit der prognostizierte Nachfragezuwachs aufgefangen werden» könne.

Klingt alles ein bisschen so, als hätten die SBB zu wenig Rückstellungen gemacht. Dabei waren sie in den letzten Jahren durchaus sparsam.

Weniger Angestellte müssen immer mehr leisten

Gespart wurde vor allem beim Personal. Die Zahl der Vollzeitstellen reduzierten die SBB innert zehn Jahren um über 7 Prozent, den Verkehrserlös steigerten sie gleichzeitig um 24 Prozent. Mit anderen Worten: Immer weniger Angestellte müssen immer mehr leisten. Das bekommen auch die Passagiere zu spüren.

  • Die Sauberkeit in den Zügen hat in den letzten Jahren gelitten, weil das Putzpersonal abgebaut wurde.
  • Sogar in den Zügen des Fernverkehrs haben die SBB den Billettverkauf abgeschafft.
  • Die Schalterzeiten werden eingeschränkt. Motto: morgens später öffnen, abends früher schliessen.
  • Es sind so wenige Schalter besetzt, dass es den Kunden verleidet. Sie gehen wohl oder übel an den Automaten. Oder ins Internet. 
  • Von 750 Bahnhöfen sind nur noch 200 mit SBB-Personal besetzt. Beratung? Fehlanzeige!

 

 

Aufschläge weit über der Teuerung

 
ktippSaldoBon a saviorMeglio
Ihr Kommentar

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Service Public? Teilen Sie Ihre Meinung mit!

Newsletter

Mit unserem Newsletter sind Sie immer auf dem neusten Stand.
» zur Anmeldung!

Kontakt

K-Tipp
«Pro Service public»
Postfach 431
8024 Zürich

E-Mail: info(at)proservicepublic.ch
Tel. +41 44 266 17 17

 

Initianten: Peter Salvisberg (Thun), Christian Chevrolet (Chernex), Matteo Cheda (Bellinzona), Zeynep Ersan (Blonay), Rolf Hürzeler (Wil), René Schuhmacher (Zürich), Thomas Vonarburg (Luzern)

Spenden

Die Volksinitiative «Pro Service public» des K-Tipp wird nicht aus den Abo-Erträgen finanziert.

Unser Spendenkonto: 

PC 87-90734-9
Pro Service public
8032 Zürich

IBAN CH12 0900 0000 8709 0734 9
BIC POFICHBEXXX